Webhosting bezeichnet einen Service, der Ihnen die Möglichkeit bietet, eine Website 365/24/7 im Internet bereit zu stellen. Dazu benötigen Sie die entsprechenden Technologien eines Webservers, darauf ein bisschen Speicherplatz und weitere Ressourcen und einen Domainnamen.

Weiterlesen

Der Weißabgleich richtet sich nach der Farbtemperatur des Lichts und muss bei unterschiedlichen Lichtverhältnissen angepasst werden, um natürlich wirkende Farben in der Digitalphotographie zu erzeugen. Die Farbtemperatur wird in °K (Grad Kelvin) gemessen und bewegt sich im photographisch relevanten Bereich von 1000°K (Kerzenlicht) bis 12.000°K (Blauer Himmel). Die Farbtemperatur heller Mittagssonne liegt bei ungefähr 6000°K.

Schießt man ein digitales Photo bei Mittagssonne, sollte der Weißabgleich in der Kamera auf 6000°K stehen. Ist er hingegen höher eingestellt, wirken die Farben auf dem Photo zu warm und gelblich, ist er tiefer eingestellt wirken sie zu kalt und bläulich. Hier ist ein sehr schöner Artikel von ivent.de mit detaillierten Informationen und schönen Beispielbildern.

Die Funktion in der Kamera ist meistens nach der abgekürzten Englischen Bezeichnung benannt (WB). Man kann auch einen automatischen Weißabgleich verwenden (AWB), was nicht besonders zu empfehlen ist, da die Messung der Farbtemperatur schon sehr kleine Veränderungen der Lichtverhältnisse vor jedem Photo ausgleicht. Bei einer umfangreichen Photoserie eines Motivs mit konstanten Lichtverhältnissen kann das bei der RAW-Konvertierung erheblichen Mehraufwand bedeuten, da man den Weißabgleich für jedes Photo einzeln anpassen muss, wenn man mit dem geschossenen Ergebnis nicht zu frieden ist. Insbesondere bei Mischlicht (Motive mit unterschiedlich temperierten Lichtquellen) sollte man auf die AWB Funktion tunlichst verzichten.

Ein hoher Motivkontrast äußert sich in fast weißen überbelichteten Bildbereichen und fast schwarzen unterbelichteten Bildbereichen einer Aufnahme. Eine perfekte Aufnahme würde Ihr Motiv im besten Fall so abbilden, wie wir es mit unseren Augen sehen. Unser Auge ist jedoch in der Lage mit ca. 21 Blendenstufen gleichzeitig zu schauen, so dass wir auch Motive mit einem hohen Motivkontrast in allen Blickwinkeln korrekt belichtet sehen, während eine Aufnahme nur mit einer einzigen Blende simultan erzeugt werden kann.

In der Photographie werden unbewegte Motive mit einem hohen Motivkontrast mit 20 und mehr Belichtungen geschossen (z.B. ein Sonnenuntergang am Strand), um alle Bildbereiche eines Motivs korrekt belichtet zu haben. All diese Aufnahmen werden dann zu einem perfekten Bild zusammengerechnet. Man spricht dann von einem HDRI (High Dynamic Range Image). HDRI bezeichnet also ein Bild mit einem hohen Dynamikumfang.

Videomaterial, das mit F-LOG Gamma aufgenommen wurde, zeichnet sich durch sehr wenig Kontrast und eine geringe Farbsättigung aus. Das erlaubt in der Postproduction (Nachbearbeitung) ein wesentlich flexibleres Color Grading (Farbe einstellen) und ist insbesondere für das Chroma Keying (Farbstanze/Blaustanze/Grünstanze) bestens geeignet.

Als Chroma Keying (dt. Farbstanze) bezeichnet man in der Videotechnik das Freistellen eines vor grünem oder blauem Hintergrund gefilmten Motivs. Üblicherweise sind das Menschen, die vor andere Hintergründe „montiert“ werden. Dies sehen wir täglich in den Nachrichten, wo die Sprecher in virtuellen Studios sitzen. Da dies ein sehr rechenintensiver Prozess ist und die Nachrichten üblicherweise live sind, bedarf es sehr leistungsstarker Rechner, die in der Lage sind den grünen Hintergrund in Echtzeit „rauszustanzen“. In der Werbung wird diese Technik gerne eingesetzt. Das funktioniert besonders gut mit hochaufgelöstem Material (4k oder größer), das mit einem neutralen Farbton (F-LOG Gamma) aufgezeichnet wurde. In der Anwendung kann das dann so aussehen:

AE/AF Lock ist eine Funktion moderner Digitalkameras und bezeichnet das Feststellen von Belichtungszeit, Blende und Fokus, um eine automatische Anpassung dieser Werte bei einer laufenden Aufnahme im Automatikmodus der Kamera zu vermeiden. AE steht dabei für „Auto Exposure“ (automatische Belichtung) und AF für „Auto Focus“ (Auto Fokus).

In vielen Fällen sind auch selbst erstellte Handyaufnahmen ausreichend, wenn Sie beim Aufnehmen nur ein paar Dinge beachten. Erfahren Sie in diesem Artikel, welche drei Dinge Sie für ein professionelles Handyvideo unbedingt beachten sollten.

Weiterlesen